Evangelisch in Dortmund 1517-2017

In 42 Beiträgen schildern die Autorinnen und Autoren interessante Episoden vom 16. Jahrhundert bis heute. Portraits von Frauen und Männern, die sich in Kirche und Diakonie engagiert haben, ergänzen die historischen Beiträge. Das Buch umfasst 368 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen und ist im Klartext-Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich (22,95 €). In diesem Blog… Weiter »

Kirchenkampf im National­sozialismus

Innerhalb Wesfalens war Dortmund das Zentrum der Bekennenden Kirche. Hier fanden wichtige „Bekenntnissynoden“ statt, die den Einfluss der „Deutschen Christen“ auf die Kirche abwehrten. Hier befand sich die Zentrale des Provinzialbruderrates, dem die große Mehrheit der westfälischen Pfarrer angehörte.

Reformations­jubiläen

Der 31. Oktober 1517 als Tag des „Thesenanschlags“ Martin Luthers, die Übergabe der Confessio Augustana am 25. Juni 1530, Luthers Geburtstag am 10. November 1483 oder Luther auf dem Reichstag von Worms 1521 gaben immer wieder Anlass, an die Reformation und das Werk Martin Luthers zu erinnern. Lokale Ereignisse im Zusammenhang der Reformation kamen hinzu…. Weiter »

Zuletzt
  • Kirchentage in Dortmund

    Die Kirchentage 1963 und 1991 skizziert Matthias Dudde in „Evangelisch in Dortmund 1517 bis 2017“, S. 317ff. Der 11. Deutsche Evangelische Kirchentag fand vom 24. bis 28. Juli 1963 in Dortmund statt. Im offiziellen Dokumentationsband zu diesem Kirchentag bemerkt Friedbert Lorenz in seinem Vorwort: „Ein Kirchentag verläuft anders, als es diejenigen erwarten, die ihn planen… Weiter »

  • Kinderkirchentag 1963

    Den Dortmunder Kinderkirchentag 1963, der acht Tage vor dem 11. Deutschen Evangelischen Kirchentag stattfinden soll, bereitet Pfarrer Johannes Heider mit einer Arbeitsgruppe vor. Mit dem Verteilblatt für Kindergottesdienstbesucher „Der Kinderbote“ (Folge Nr. 10 vom 14. Juli 1963, Schriftenmissionsverlag Gladbeck) lädt Pfarrer Heider die Kinder zum 16. Juli in die Westfalenhalle. Weitere Einladungen ergehen an die… Weiter »

  • Ab 7 Söhnen kostenlose Taufscheine

    Die Ausstellung eines Taufsteins durch den Pfarrer kann in  besonderen Fällen gebührenfrei erfolgen –  nämlich dann, wenn bedürftige Eltern damit Erziehungsgeld beantragen wollen. Das Erziehungsgeld konnte bedürftigen Eltern ab sieben und mehr Söhnen gewährt werden. Die Zahl der Töchter spielte dabei keine Rolle. Amts-Blatt Arnsberg vom 7. August 1819  „Die Frage: ob die Pfarrer für… Weiter »

  • Konfessionsverschiedene Ehen

    Der Preußische König widerspricht dem Aachener Generalvikar. Letzterer fordert von konfessionsverschiedenen Eheleuten, dass die künftigen Kinder unbedingt katholisch erzogen werden. Andernfalls könne es keine kirchliche Trauung geben. Der Oberpräsident von Westfalen von Vincke stellt amtlich klar, dass solches nicht mit den Grundsätzen der Preußischen Regierung übereinstimmt. Amts-Blatt Arnsberg vom 10. März 1819

  • „Weiß ist zu feierlich“ – Gottesdienste während des Kirchentages 1963

    Als Vorsitzender des entsprechenden Fachausschusses berichtet Pfarrer Dr. Klaus von Stieglitz nach Abschluss des Kirchentages ausführlich über den Vorbereitungs- und Abstimmungsprozess. Er würzt seinen akribischen Bericht, den wir hier auszugsweise einstellen, mit einer Prise Humor. Der ökumenische Charakter des Eröffnungsgottesdienstes ist ihm sehr wichtig. Die Mitwirkenden aus der Ökumene sollen jedoch keine Statistenrolle übernehmen: Auf… Weiter »

  • Lutherbibel 1588

    Die Evangelische Bibliothek des Kirchenkreises Dortmund verfügt über eine der ältesten Lutherbibeln in unserer Stadt,aus dem Jahr 1588. „Biblia – Das ist die gantze Heylige Schrifft / Teutsch“. Ein – leider nicht ganz vollständiges –  Exemplar  illustriert mit zahlreichen Holzschnitten von Virgil Solis, dem großen Nürnberger Zeichner und Kupferstecher, 1514-1562.  Hier die Titelblätter zu den… Weiter »

  • Ein Kirchentag mit Risiken und Konflikten

    Beim Pressegespräch zu Beginn des Kirchentages 1963 geht der Kirchentagspräsident Reinold von Thadden-Trieglaff auf die Kirchentagslosung „Mit Konflikten  leben“ ein, die bereits im Vorfeld eine heftige Diskussion ausgelöst hat, und versucht zu begründen, warum der Ost-West-Konflikt kaum thematisiert wird. Kirchentagspräsident D

  • „Als der Tod an den Türen unserer Häuser rüttelte “ – Hans-Joachim Iwand in Dortmund

    Der bekannte lutherische Theologe und Vertreter der Bekennenden Kirche kommt im Oktober 1937 nach Dortmund. Hier wirkt er bis 1945 – als Pastor der Mariengemeinde. Daneben engagiert er sich weiterhin in der Bekennenden Kirche,verfasst Publikationen und schreibt Briefe, die ein Licht auf die Kriegsfolgen für die Zivilbevölkerung werfen. Im Kriegsjahr 1943 schildert Iwand in einer… Weiter »

  • Konfirmation für bitterarme Jungen – 1824 in Brackel

    Die Lehrer Koch und Scheuse beschweren sich über Pastor Scherz in Brackel, der im Jahr 1824 drei „Knaben“ konfirmiert habe, die kaum lesen und schreiben konnten. Pastor Scherz rechtfertigt seine Entscheidung damit, dass es sich um Kinder armer Tagelöhner und kranker, verarmter Wittwen handele, die von ihren Eltern hätten notwendig „vermietet“ werden müssen, um das… Weiter »

  • Ein feste Burg ist unser Gott…

    Die ersten Dortmunder Gesangbücher erschienen in niederdeutscher Mundart. So auch Luthers Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ im Gesangbuch von 1585. Der Text ist abgedruckt in Max Kullak: Westfälische Kirchengeschichte, Leipzig 1926, S. 29. Ein Druckfehler hat sich eingeschlichen in Strophe 3, Zeile 3 – „früchte“ statt „fürchte“.