No Featured Image

Reformation gerät in Vergessenheit

Auf der Tagung der  Kreissynode Dortmund im Jahr 1826 spricht sich der Superintendent dafür aus, jährlich am 31. Oktober – sofern dieser Tag auf einen Sonntag falle – oder am folgenden Sonntag eine Reformtionspredigt zu halten zum „heilsamen Andenken an die große Wohltat der Kirchenverbesserung“. Dies sollte möglichst „ex officio“ angeordnet werden, damit der einzelne… Weiter »

No Featured Image

Vereinigung ohne Einförmigkeit

Die Vereinigung ehemals getrennter lutherischer und reformierter Gemeinden zu „evangelischen Gemeinden“ ist im Kirchenkreis Dortmund von mehrjährigen Debatten begleitet. Nachdem der Schritt in der Gemeinde Lünen bereits 1826 vollzogen ist, findet auf der Kreissynode 1827 eine breite Diskussion statt: Soll der Konfessionsname der Kirchengemeinden verändert werden? Kann man den Ritus beim Abendmahl vereinheitlichen, ohne die… Weiter »

Featured Image

Naturkatastrophe als Strafgericht

Im Dezember 1660 tobt über Dortmund „ein großer, mächtiger und gewaltiger Sturm-Wind“, der in der Stadt große Schäden anrichtet. Kurz nach der Katastrophe hält der Dortmunder Superintendent Bernhard Dresingk in der Reinoldikirche eine Predigt, in der er dieses Ereignis als Strafgericht Gottes deutet. Näheres beschreibt Michael Basse in dem vom Kirchenkreis herausgegebenen Buch „Evangelisch in… Weiter »

Featured Image

Tote Soldaten aus Nette 1939-1944

In einer einfachen Kladde hält der Pfarrer in Nette die „Gefallenen“ von 1939 bis Oktober 1944 fest. Die Gemeindeglieder, die im Zweiten Weltkrieg als Soldaten ihr Leben lassen mussten, sind mit knappen biografischen Angaben und Hinweisen zu den Todesumständen, soweit sie den Angehörigen bekannt waren, aufgeführt. In der Regel fand in der Kirche in Nette… Weiter »

Featured Image

Liebe und Zutrauen für zarte Kinderseelen

Als Lehrer Schmidt aus Vellinghausen bei Sölde im Jahr 1837 als neuer Lehrer an die evangelische Schule in Sölde kommt, hält er eine programmatische Ansprache zu seiner Einführung. Die Worte an seine Schüler beeindrucken nicht allein durch die Verbindung von persönlichem Glauben und Erziehungsvorstellungen. In seinen Augen ist der Lehrer nicht nur Vermittler traditioneller Tugenden… Weiter »

Featured Image

Geschenk für Pfarrer Wilhelm Wiehe

Ihrem „verehrten Seelsorger Herrn Pfarrer Wiehe“, der über drei Jahrzehnte an St. Reinoldi tätig war, widmeten das Presbyterium und die Repräsentation der Gemeinde eine prachtvolle in Leder gebundene und reich verzierte Abschiedsurkunde mit Datum 1. Januar 1901: „Dreiunddreißig Jahre lang haben Sie uns aus gläubigem Herzen mit Klarheit und in Kraft den ganzen Rath Gottes… Weiter »

Featured Image

Landgraf ordiniert Dortmunder Pfarrer

Arnold Christian Vogt aus Dortmund wird von Wilhelm, Landgraf von Hessen, im Jahr 1703 zum Militärpfarrer („Lagerpfarrer“) der Dragoner berufen. Der Auftrag des Militärpfarrers wird im Urkundentext abgeleitet von den Aufgaben der Priester im Kampf des Volkes Israel gegen seine Feinde, nämlich die Förderung des Gottvertrauens der Soldaten. Die Ordination in der Reinoldikirche erfolgt nach… Weiter »

Featured Image

Reinlichkeit nicht nur der Kinder

Die Dienstanweisung der Kirchengemeinde Lünen für die „Kleinkinder-Lehrerinnen“ (Erzieherinnen) aus dem Jahr 1894 enthält neben einer Aufgabenbeschreibung einen detaillierten Stundenplan für alle Werktage von 8.00 bis 15:00 Uhr. Darin haben u.a. das Geschichtenerzählen, Singen, Turnen, Papierfalten, Auswendiglernen ihren festen Platz, aber auch das freie Spiel. Am Samstagnachmittag reinigt die Lehrerin die Schule.   LkA_EKvW_4_86_853_Instruktion_Lehrerin Transkript LkA… Weiter »

Featured Image

Superintendent Consbruch 27. August 1858

Superintendent Karl Consbruch erhält von den Pfarrern der Kreissynode zu seinem 25-jährigen Amtsjubiläum ein Tablett aus versilbertem Metall. Der Rahmen zeigt die Symbole der vier Evangelisten und die Taube für den Heiligen Geist. Die Gravuren auf der Fläche:Römer 1,17 „Der Gerechte wird seines Glaubens leben“ mit Bibel, Kelch und Patene. Es folgen die Namen der… Weiter »

Featured Image

Beschlagnahme kirchlicher Gebäude

Während des Zweiten Weltkriegs wird in Dortmund eine Vielzahl kirchlicher Gebäude beschlagnahmt u.a. für: Baukompanien von Kriegsgefangen, Luftschutzräume, Ausgabestelle für Lebensmittelkarten, Volksküche, SHD(Sicherheits- und Hilfsdienst)-Trupps, Flakstellung, Unterbringung von Zwangsarbeitern, Musterungsstelle, Reichsarbeitsdienst. Das Presbyterium der Reinoldigemeinde beschreibt im Jahr 1942 die Folgen: dass „auf die Dauer ein wesentlicher Teil der kirchlichen Arbeit nicht nur erschwert, sondern… Weiter »